Elektrifizierung voranbringen – Politischer Druck aus der Region

Vor einigen Tagen wurde der neue Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030 („BVWP“) veröffentlicht. Das bedeutendste Projekt für unsere Region Fichtelgebirge ist zweifellos die geplante Elektrifizierung der Bahnlinie Hof/Schirnding (Grenze) über Marktredwitz nach Nürnberg.

Dieses Projekt ist weiterhin im vordringlichen Bedarf, aber nicht in der Sonderkategorie „Engpassbeseitigung“. Die SPD Fichtelgebirge fordert den Bundesverkehrsminister auf, dies zu überprüfen und das Projekt in die Sonderkategorie „Engpassbeseitigung“ einzustufen. In den Materialien zum BVWP (siehe www.bvwp-projekte.de/schiene/2-017-V01/2-017-V01.html) ist bereits in der Projektbeschreibung in Punkt 1.2. ausdrücklich angeführt, dass mit der Elektrifizierung ein Engpass beseitigt werden soll. Leider ist es dennoch nicht als solches Projekt eingestuft.

Es kann daher durchaus ein redaktionelles Versehen sein, dass dies bei Einordnung der Projekte am Ende übersehen wurde. Für die Chancen zur vorrangigen Verwirklichung des Projekts ist dieses Detail aber extrem wichtig.

Vordringlicher Bedarf zur Engpassbeseitigung ist die TOP-Kategorie. Dies wurde bei der Vorstellung des BVWP durch Martin Burkert, dem Vorsitzenden des Verkehrsausschusses im Bundestag, in Hof am Dienstag deutlich. Gerade die Projekte mit der Bezeichnung „Vordringlicher Bedarf – Engpassbeseitigung würden priorisiert. Martin Burkert wies weiter darauf hin, dass eine Bürgerbeteiligung ausdrücklich gewünscht sei. Es würden alle Eingaben der Menschen bearbeitet. Es würde auch positiv gewertet, wenn die Projekte Unterstützung aus der Bevölkerung erführen. Die SPD Fichtelgebirge kämpft seit mehr als 25 Jahren für diese Elektrifizierung. Fast so lange gibt es auch den deutsch-tschechischen Vertrag von 1995, mit dem die Elektrifizierung vereinbart wurde. Leider hat nur die tschechische Seite ihre Hausaufgaben gemacht und die Strecke bis zur Grenze ausgebaut. Die Deutsche Bahn mauert.

Die SPD Fichtelgebirge bitte daher die Bürgerinnen und Bürger im Fichtelgebirge, selbst aktiv zu werden und dem Bundesverkehrsminister ihren Wunsch nach einer schnellen Elektrifizierung mitteilen. Und jeder könne dies ganz einfach online tun. Unter www.bmvi.de kann man eine eigene Stellungnahme zum BVWP abgeben. Auch schriftliche Eingaben seien möglich. Der Kreisvorsitzende Jörg Nürnberger bittet die Menschen im Fichtelgebirge: „Bitte machen Sie davon regen Gebrauch. Zeigen Sie, dass Sie hinter der Elektrifizierung der Bahnlinie stehen. Dann wird aus einer Idee endlich eine elektrifizierte Bürgerbahn von Prag über das Fichtelgebirge bis Nürnberg.“